8 Methoden um eine Allergie schnell zu behandeln

Allergie schnell behandeln
Allergie schnell behandeln – © DOC RABE Media – Fotolia.com
Es gibt verschiedene Arten und Formen einer Allergie. Genau aus diesem Grund, möchte ich euch auf dieser Seite die acht wichtigsten Methoden vorstellen, wie man schnell eine Allergie behandeln kann. Dabei muss man immer darauf achten, welche Allergie man hat und welche Behandlung am besten für sich selbst passt. Zu den ungefährlicheren Behandlungen zähle ich in dieser Liste die Augentropfen oder die Nasentropfen. Gefährlicher können schon die Adrenalininjektionen werden sollte die Dosierung nicht stimmt. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt darüber, welche Dosierung eingesetzt werden sollte. Adrenalin nur im Notfall einsetzen und anschließend sofort in das Krankenhaus fahren bzw. einen Rettungswagen rufen. Das Lexikon Wikipedia bietet weitere Informationen über das Thema Allergie im Internet an. Diese Website sollte man sich unbedingt ansehen, wenn man an einer Allergie leidet. Doch nun zu den Methoden zum behandeln einer Allergie.

1. Augentropfen

In fast jeder Apotheke gibt es für Allergiker passende Augentropfen, die man ohne Rezept kaufen kann. Die Tropfen sorgen dafür, dass das Auge nicht mehr so stark juckt und die Schwellungen zurückgehen. Wer an einer Allergie leidet, sollte immer passende Augentropfen dabei haben. So kann man seine Symptome etwas verringern.

2. Nasentropfen

Bei einer Allergie ist auch die Nase sehr stark betroffen. Man muss ständig niesen oder man kann nicht richtig atmen. Und diese Symptome lindern zu können sind Nasentropfen häufig die erste Lösung gegen die Symptome. Nasentropfen passen ebenfalls ganz einfach in die Hosentasche und können überall mitgenommen werden.

3. Antihistaminika

Antihistaminika sind Arzneistoffe die bei Allergien eingesetzt werden, um die Symptome zu lindern. Ein bekanntes Antihistaminikum ist z.B. Cetrizin. Dieser Wirkstoff wird sehr häufig in Apotheken an Menschen mit einer Allergie ausgegeben. Bei diesen Medikamenten muss man immer die Packungsbeilage durchlesen und mit dem Arzt darüber sprechen. Denn Antihistaminika können Kopfschmerzen, Schläfrigkeit und andere Störungen auslösen.

4. Inhalator für die Bronchien

In den schlimmsten Fällen können allergische Reaktionen starke Asthmaanfälle auslösen. Um diesen Umstand zu vermeiden, gibt es verschiedene Inhalatoren auf dem Markt. Diese sollten von einem Mediziner verschrieben werden. Sobald man ein paar Züge aus dem Gerät nimmt, kann man wieder leichter atmen hat die Allergie etwas unter Kontrolle.

5. Adrenalininjektion

Es gibt viele Menschen, die bei einer Allergie auch einen schweren anaphylaktischen Schock bekommen können. In diesem Fall sollte man immer eine Adrenalininjektion für den Notfall dabeihaben. Denn diese kann unter Umständen über Leben und Tod entscheiden. Sehr häufig haben Menschen mit einer Insektengiftallergie diese Injektionen bei sich.

6. Creme für die Haut

Bei einer allergischen Reaktion auf der Haut, sollte man immer eine passende Creme dabei haben um die Hautstelle behandeln zu können. In sehr vielen Fällen wird eine Cortisoncreme bei allergischen Reaktionen der Haut eingesetzt. Auch Mittel gegen den Juckreiz sollten vorhanden sein. Lassen Sie sich bei einem Hautarzt beraten, welche Mittel für die Allergie am besten geeignet sind.

7. Schlafzimmer in der Wohnung

Wer an einer Hausstauballergie leidet, sollte sich ein passendes Schlafzimmer einrichten. Mittlerweile gibt es für Allergiker passende Utensilien für das Schlafzimmer wie z.B. Matratzen, Kopfkissen oder Bettwäsche. Diese wurden speziell für Allergiker entwickelt und sollten ein Teil der Behandlung der Allergie sein. Auch Pollenflug-Gitter an den Türen und Fenster sind sehr sinnvoll.

8. Medizinische Daten immer dabei haben

Einer schweren Allergie sollte man in seinem Geldbeutel die wichtigsten medizinischen Daten dabei haben. Sollte man bei einem anaphylaktischen Schock nicht nur ansprechbar sein, wissen die Rettungskräfte relativ schnell was zu tun ist. Denn die Daten können im Notfall das eigene Leben retten.