Die besten Tipps um einen Computervirus zu vermeiden

Computervirus vermeiden
Einen Computervirus vermeiden – © drx – Fotolia.com
Es ist immer wieder erstaunlich, welche Ideen die Menschen haben, um einen Computervirus im Internet zu verbreiten. Sobald man einen Virus auf seinem Computer hat, ist es sehr schwierig diesen wieder loszuwerden. In den meisten Fällen, muss man sein Betriebssystem komplett neu aufsetzen um den Schädling loszuwerden. Wenn man einige Punkte beachtet, ist das Risiko geringer einen Computervirus auf dem Rechner zu bekommen. Auf dieser Seite möchte ich euch die besten Tipps vorstellen, wie man einen Computervirus erst gar nicht bekommt oder das Risiko verringert.

1. Die E-Mails genau überprüfen

Am häufigsten werden Computerviren im Internet durch E-Mails verteilt. Aus diesem Grund, sollte man hier sehr vorsichtig sein und jede einzelne E-Mail überprüfen. Wenn man sich nicht sicher ist, ob man eine E-Mail öffnen soll oder nicht, rate ich diese zu löschen. Denn im Zweifelsfall sollte man Mails immer entfernen, wenn man sich nicht sicher ist ob ein Virus vorhanden ist. Zusätzlich sollte man genau darauf achten, ob im Anhang verschiedene Dateien vorhanden sind. Diese Anhänge werden häufig verwendet, um ein schädliches Programm auf den Festplatten zu hinterlassen. Aus diesem Grund, sollte man besonders EXE Dateien auf keinen Fall öffnen. Auch PDF Dokumente können schädliche Viren beinhalten. Wenn man sich nicht sicher ist, sollten diese sofort in den Papierkorb verschoben und entfernt werden.

2. Das sicherste E-Mail-Programm auswählen

Die Email Software Outlook Express oder Outlook ist ein sehr beliebtes Ziel von Hackern. Diese versuchen gezielt Software von Microsoft anzugreifen, um Schaden zu verursachen. Ich gebe ihnen den Tipp, ein anderes E-Mail-Programm wie zum Beispiel Thunderbird von Mozilla auszuwählen. Dieses ist nicht so leicht anfällig für Angriffe und das Risiko wird vermindert. Natürlich ist man auch hier nicht hundertprozentig vor Angriffen aus dem Internet geschützt. Deshalb möchte ich euch auf den 3. Tipp und 4. Tipp in diesem Artikel aufmerksam machen. Denn diese ist besonders wichtig, für das vermeiden von Computerviren und anderen Schädlingen.

3. Eine gute Antiviren Software installieren

Einer der effektivsten und einfachsten Methoden sich vor Viren zu schützen, ist eine gute Anti Virensoftware zu installieren. Im Handel gibt es eine große Auswahl verschiedener Anbieter die professionelle Software zum Kauf anbieten. Hier empfehle ich die Programme der Firmen Norton, McAfee oder Sophos zu kaufen. Diese Programme haben sich schon mehrfach bewährt und können ein Großteil der Computerviren erkennen und entfernen, bevor Schaden entsteht. Doch nur die Installation der Software alleine reicht nicht aus, um einen guten Schutz zu erhalten. Kümmern Sie sich darum, dass das Programm immer auf dem aktuellsten Stand ist. Denn die Hektar schlafen nicht und produzieren ständig neue Versionen von Viren die von einer Software nicht mehr erkannt werden. Aus diesem Grund, sollte man unbedingt alle Updates der Anti-Virenprogramme regelmäßig installieren.

4. Die Festplatte regelmäßig auf Viren scannen

bereits im dritten Tipp habe ich euch empfohlen, eine gute Antiviren Software auf dem Computer zu installieren. Diesen Punkt möchte ich mit dem vierten Tipp noch zusätzlich erweitern. Denn es ist sehr ratsam, seinen kompletten Computer beziehungsweise die Festplatte mit der Software auf Viren zu scannen. Es kann passieren, dass sich ein schädliches Programm auf der Festplatte eingenistet hat und von der Virensoftware nicht sofort erkannt wird. In diesem Fall ist ein regelmäßiges Scannen der Festplatte notwendig. Lesen Sie dazu bei der gekauften Software die genaue Vorgehensweise durch wie man einen Rechner genau überprüfen kann. So wird das Risiko vermindert, einem Computervirus zu bekommen.

5. Machen Sie Ihren Browser sicher

Ein weiterer Angriffspunkt für schädliche Programme und Viren ist der Internetbrowser der auf dem Computer installiert ist. Egal ob man einen Internet Explorer, Firefox oder anderen Browser installiert hat, sollte man darauf achten dass dieser gut abgesichert ist. Beispielsweise sollte die Java Funktion im Browser ausgeschaltet werden. Denn mit Java können Viren und andere störende Programme auf der Festplatte eingeschleust werden, wie man anschließend nicht mehr so einfach von der Festplatte löschen kann.

6. Betriebssystem und Software aktualisieren

Auch das Betriebssystem selbst und andere Software werden gerne als Einfallstor für Viren verwendet. Besonders das Betriebssystem Microsoft Windows ist von diesem Problem befallen. Sicherheitslücken im System können dafür sorgen, das man sich ein schädliches Programm einfängt. In der Regel, werden diese Sicherheitslücken vom Hersteller durch Software Updates geschlossen. Wenn man natürlich kein Update seines Programms durchführt, ist die Wahrscheinlichkeit sehr groß, dass man sich bei dem Computervirus einfängt. Deshalb sollte man in regelmäßigen Abständen dafür sorgen, dass man Updates von der Software durchführt.

7. Nur auf vertrauenswürdigen Web-Seiten surfen und runterladen

Leider gibt es im Internet sehr viele Web-Seiten die Computerviren verbreiten. Achten Sie immer darauf, ob die Internetseite auch seriös ist und Downloads nicht eventuell einen Virenbefall auf dem Computer erzeugen können. Doch woran erkennt man eine seriöse Webseite im Internet? Das ist nicht immer so leicht wie man denkt. Einer der ersten Anzeichen, woran man eine unseriöse Seite erkennen kann ist das fehlende Impressum. Seriöse Anbieter aus Deutschland sind dazu verpflichtet ihre Kontaktdaten im Impressum zu veröffentlichen. Ist dieses nicht vorhanden oder unzureichend sollten ihre Alarmglocken sofort angehen. Zusätzlich ist es wichtig, welche Daten auf einer Internetseite vorhanden sind. Auf einem Portal wo illegale Warez zum Downloads angeboten werden sind in der Regel nicht seriös und sollten sofort geschlossen werden. Wenn man das beherzigt, ist die Wahrscheinlichkeit geringer einen Virus zu bekommen.

8. Eine regelmäßige Datensicherung anlegen

wenn man auf seinem Computer wichtige Daten gespeichert hat, ist es immer ratsam eine Datensicherung anzulegen. Denn ein Virus kann die Folge haben, das Betriebssystem komplett löschen zu müssen. In diesem Fall sind meistens alle Dateien des Rechners verloren. Ich rate Ihnen, eine regelmäßige Datensicherung durchzuführen um im Notfall diese schnell wiederherstellen zu können. Denn einen hundertprozentigen Schutz vor Computerviren gibt es einfach nicht.