Marder vertreiben – 5 Tipps

Marder vertreiben
Marder im Auto - © Horst Schmidt

Wer kennt das nicht, man setzt sich in der Früh in sein Auto, dreht den Zündschlüssel um und es passiert nichts. Das Auto springt einfach nicht an und das Rätselraten beginnt. In den meisten Fällen hat sich über Nacht ein Marder im Auto breit gemacht und verschiedene Kabel zerstört. Aus diesem Grund, kann das Fahrzeug nicht mehr gestartet werden. Noch vor einigen Jahren ist man davon ausgegangen, dass ein einzelner Marder für die defekten Autos verantwortlich ist. Doch das ist nicht ganz richtig. Es werden zwei verschiedene benötigt, damit einer im Motorraum des Autos wütet und Kabel kaputtmacht. Eine genaue Erklärung warum das so ist, findet Ihr im nächsten Absatz des Artikels Marder vertreiben.

Wieso beißen Marder Autokabel an?

Marder im Motorraum
Marder lieben den Motorraum – © Horst Schmidt – Fotolia.com

Wenn man mit seinem Auto vor der Tür parkt, ist der Motorraum noch schön warm. Diese Wärme unter der Motorhaube zieht den Marder an. Er machte es sich unter der Motorhaube gemütlich und will die Nacht darin verbringen. Gleichzeitig markiert der Marder den Motorraum um sein Revier abzustecken. Sollte nun ein zweiter Marder am nächsten Tag in den Motorraum einziehen wollen, riecht dieser seinen Vorgänger und möchte den Geruch tilgen. Der zweite Marder beginnt sämtliche Kabel und Stellen mit dem Geruch des Vorgängers zu zerstören und beißt die Kabel an.

Dadurch kann auch ein Kabel das zum Starten des Autos wichtig ist in Mitleidenschaft gezogen werden. Selbst vor einem Kühlerschlauch lässt sich der Marder nicht beeindrucken. Hier könnte es passieren, dass die komplette Flüssigkeit des Autos ausläuft und man nicht mehr fahren kann.

Wie kann man einen Marder vertreiben?

Weil es in Deutschland nur noch sehr wenige Marder gibt, stehen diese unter Naturschutz. Ein Marder darf nicht getötet werden und muss lebend gefangen und wieder ausgesetzt werden. Noch besser ist es, dem Marder keinen Spielraum zu geben in das Auto eindringen zu können. Auf dieser Seite habe ich einige Tipps zusammengestellt, die euch helfen werden einen Marder vertreiben zu können. Denn auf Dauer können Schäden von einem Marder am Auto sehr teuer werden.

  1. Duft eines Marders entfernen
    Im Fachhandel kann man verschiedene Mittel kaufen, die den Geruch eines Marders überdecken sollen. Wenn man seinen Motorraum damit einsprüht entdeckt ein Marder keinen Vorgänger mehr und macht die Kabel nicht kaputt. Auch eine regelmäßige Motorwäsche kann den Geruch eines Marders relativ einfach vernichten.
  2. Ultraschallabwehr
    Im Fachhandel gibt es verschiedene elektronische Geräte, die einen Ultraschallton abgeben und dadurch den Marder vertreiben. Das Raubtier kann sich den Ton nicht lange anhören und sucht schnell das Weite. Diese Methode sollte man von einem Fachmann installieren lassen, der schon etwas Erfahrungen mit diesen Geräten gemacht hat.
  3. Legen Sie einen Draht unter das Auto
    Eine weitere Methode einen Marder vertreiben zu können, ist sein Auto auf einen Draht (Maschendrahtzaun) zu Stellen der den kompletten Motorraum umgibt. Der Marder möchte nicht auf den Draht steigen und wird eventuell darauf verzichten in das Auto zu hüpfen. Diese Methode funktioniert aber nicht immer und sollte einfach mal ausprobiert werden. Achtet darauf, dass die Reifen direkt auf dem Draht stehen. Ist das nicht der Fall, springt der Marder einfach auf den Reifen und steigt so in den Motorraum ein.
  4. Mit Gerüchen den Marder vertreiben
    Es gibt unterschiedliche Gerüche, die ein Marder nicht leiden kann. Dazu zähle ich Parfum, verschiedene Haarspray Sorten und andere stechende Gerüche. Nehmen Sie einfach einen alten lohnten und sprühen diesen mit dem Geruch ein. Anschließend öffnen Sie Ihren Motorraum und legen diesen stinkenden Lumpen hinein. Sollte ein Geruch nicht den passenden Effekt erzielen, sollte man etwas anderes ausprobieren bzw. eine andere Duftnote verwenden.
  5. Abwehrgeräte aus dem Fachhandel
    Es gibt im Handel verschiedene Produkte, die speziell für eine Marder Abwehr entwickelt worden sind. Bei Berührung kann das Tier z.B. einen unschädlichen Stromschlag bekommen oder es werden sehr hohe Töne regelmäßig im Motorraum ausgestoßen. So wird dem Marder der Motorraum ungemütlich gemacht, so dass er schnell verschwindet.


Angaben und Preise ohne Gewähr. Änderung der Preise und Lieferzeit sind möglich.

Alles versucht, aber nichts hilft gegen den Marder

Es gibt verschiedene Tiere die sich trotz allen Versuchen nicht aus dem Auto vertreiben lassen. Jede Nacht sitzt der Marder immer wieder im Auto und macht die Kabel kaputt. Was kann man in diesem Fall noch tun? Wenn man wirklich alles versucht hat den Mangel dar von seinem Auto fernzuhalten, bleibt einem nur noch die Möglichkeit sich in der näheren Umgebung eine Garage zu mieten. Wenn sie über Nacht ihr Fahrzeug in dieser Garage parken, kann ein Marder nicht hinein und das Auto zerstören. Leider hat man hier erhebliche Kosten für die monatlichen Mieten für eine Garage. Wenn das Marder vertreiben auf normalem Wege nicht funktioniert, bleibt ihnen fast keine andere Möglichkeit übrig um das Problem zu lösen.

Kann sich ein Marder auch in einem Haus breit machen?

Es gibt viele Berichte im Internet, die über verschiedene Marder schreiben die sich in Dachböden oder im Keller versteckt haben und dort ihr Unwesen treiben. Es ist also möglich, dass ein Marder auch in einem Haus die Nacht verbringt und dort Stromkabel oder andere wichtige Kabel zerstört. Sollten Sie einen ungebetenen Gast in ihrem Haus haben, der es sich gemütlich gemacht hat, bleibt ihnen nur noch die Option den Kammerjäger anzurufen. Der Kammerjäger wird anschließend die Lage sondieren und mit Fallen und verschiedenen Tricks den Marder aus dem Haus vertreiben bzw. fangen.

Auf dem Dachboden: Vorsorge ist einfacher als das Tier zu vertreiben

Wenn das Tier erst einmal im Dachboden ein Versteck gefunden hat, bekommt man es nur noch sehr schwer wieder los. Deshalb sollte man vorsorgen und dem Marder keinen Einstiegspunkt für den Dachboden bieten.

Folgende Punkte solltet Ihr unbedingt beachten:

  1. Bäume und sehr dichtes Gestrüpp direkt am Haus entfernen.
  2. Hohe Zäune oder Befestigungen die zum Dach führen entweder entfernen oder mit einem Draht absichern.
  3. Bei Bedarf sollte ein Elektrozaun eingesetzt werden.
  4. Pflanzen die bis zum Dach reichen, sollte man stark verkürzen.
  5. Bei älteren Dächern gibt es immer wieder offene Stellen. Diese sollte man mit einem Maschendrahtzaun abdecken.

Mit diesen Tipps müsst Ihr erst gar keinen Marder vertreiben und habt auf dem Dachboden eure Ruhe. Wenn das auch nichts hilft, solltet Ihr wie oben beschrieben einen Kammerjäger beauftragen.

Das soziale Verhalten von einem Marder

Ein Marder ist sehr territorial und bewegt sich in seinem Umfeld meistens als Einzelgänger. Die Grenzen des Reviers werden mit verschiedenen Sekreten und dem Kot markiert. Zusätzlich haben die Tiere einen äußerst starken Geruchssinn, um Artgenossen fern zu halten oder Beute zu finden. Das territoriale Verhalten ist einer der Hauptgründe dafür, warum Marder häufig in einem Auto die Kabel anbeissen und vertrieben werden. Das Anbeißen von einem Kabel ist nichts anderes, als die Verteidigung des eigenen Territoriums. Meistens sind es die Männchen die dafür verantwortlich sind. Denn die Reviere der Männchen sind deutlich größer als bei den Weibchen. Die Weibchen hingegen treffen nicht so häufig aufeinander, weil die Reviere deutlich kleiner sind. Sie dienen ausschließlich zum aufziehen der jungen Marder.

Der Marderschreck für die Marderabwehr

Im oberen Teil dieses Artikels wurde der Marderschreck bereits als effektive Methode zum verscheuchen der Tiere vorgestellt. Dieses Thema wird hier mit einem kleinen Ratgeber etwas genauer beschrieben. Ihr erhaltet Informationen über die Gerätetypen und auf was man beim Kauf achten sollte. Schäden am Auto besonders im Motorraum sind sehr kostspielig und können auch nervig werden. Denn häufig schlagen Marder nicht nur einmal zu. Wer aktuell mit einem Marder Probleme hat, sollte sich diese Informationen durchlesen.

Die wichtigsten Vor- und Nachteile von einem Marderschreck

Zum Beginn werden hier die wichtigsten Vorteile und Nachteile der Abwehrgeräte aufgelistet. Anhand dieser Vor- und Nachteile solltet ihr eine Kaufentscheidung treffen. Die häufigsten Zerstörungen im Auto sind Zündkabel, Dämmungen und sämtliche Schläuche im Motorraum.

Die Vorteile:

  1. Es werden sehr viele unterschiedliche Geräte auf dem Markt für fast jeden Einsatzbereich angeboten.
  2. Ein großer Teil der Marderabwehrgeräte ist leicht zu installieren und arbeiten sehr effektiv.
  3. Im Vergleich zu ständigen Reparaturen ist ein Marderschreck günstig.

Die Nachteile:

  1. Profigeräte haben häufig einen hohen Anschaffungspreis.
  2. Einige Geräte sollten nur von einem Fachmann installiert werden.
  3. Es gibt keine Garantie, dass ein Marder auch tatsächlich verschwindet.

Wer wegen einem Marderschaden bereits einmal in der Werkstatt war, weiß ganz genau wie teuer diese Reparatur werden kann. Deshalb überwiegen in den meisten Fällen die Vorteile eines Marderschrecks.

Welche Arten bzw. Marderschreck Typen kann man kaufen?

Es gibt eine sehr große Auswahl auf dem Markt, um Marder vertreiben zu können. Am häufigsten werden Ultraschall und Elektroschock Geräte gekauft. Diese haben sich auch am besten bewährt und schon viele Autofahrer vor einem Werkstattbesuch verschont. Die beiden Marderschreck-Typen arbeiten wie folgt:

  • Marderabwehr mit Ultraschall
    Ultraschallgeräte haben einen integrierten Lautsprecher der ein abgestimmtes Tonsignal bei einem Besuch des Tieres abgibt. Menschen können in dieser Tonhöhe keine Geräusche hören. Doch für einen Marder ist der Ton unerträglich, so dass er den Motorraum wieder verlässt. Die Ultraschallgeräte können auch auf dem Dachboden ohne Probleme installiert werden. Beim Kauf müsst ihr darauf achten, dass das Gerät die Frequenz automatisch wechselt. So können sich die Tiere nicht an die Geräuschkulisse gewöhnen.
  • Marderabwehr mit einem Elektroschock
    Bei einem Elektroschockgerät werden an verschiedenen Stellen im Motor kleine Platten eingebaut, die unter Strom stehen. Sobald das Tier eines der Platten berührt, erhält es einen nicht tödlichen Stromschlag. Der Marder wird sich zweimal überlegen nochmal dieses Auto zu besuchen. Bei dieser Marderabwehr empfehle ich das Gerät von einem Fachmann installieren zu lassen. Diese kennen die genauen Stellen wo die Platten am effektivsten in den Motorraum eingebaut werden müssen.

Auch möglich!

Es können auch beide Geräte gleichzeitig im Motorraum eingebaut werden. Damit hat man ein akustisches Signal und gleichzeitig die Abwehr mit Strom. So kann man es einem Marder so ungemütlich wie nur möglich machen. Darauf wird er sicher keine Lust haben und das Auto schnellst möglich verlassen.

Ein paar Fragen und Antworten über das Thema Marder vertreiben

Wieviel kostet ein Marderschreck?

Bereits ab 15 Euro kann ein einfaches Gerät im Fachhandel oder im Internet erworben werden. Hochwertige Abwehrgeräte können einige 100 Euro kosten. Grund ist dafür der kostspielige Einbau der Marderabwehr und natürlich das Gerät. Wer sich selbst den Marderschreck einbaut, kann damit seine kosten senken.

Welche Geräte sind zu empfehlen?

Eine genaue Empfehlung möchte ich euch an dieser Stelle nicht geben. Denn es gibt einfach zu viele Geräte auf dem Markt. Ein guter Anhaltspunkt sind die Bewertungen in Onlineshops wie z.B. bei Amazon. Hier sollte man aber nur Produktrezessionen durchlesen, die mindestens 100 Wörter lang sind. Alle Bewertungen mit ein bis zwei Sätzen kann man getrost ignorieren. Zusätzlich gibt es in Magazinen wie z.B. Stiftung Warentest (https://www.test.de) nützliche Informationen.

Wer baut einen Marderschreck in ein Auto ein?

In den meisten Fällen können die Geräte selbst angeschlossen werden. Doch nicht jeder hat soviel handwerkliches Geschick. Fragt einfach in einer Autowerkstatt nach und lasst euch beraten. Es ist auch wichtig, nach dem Preis inklusive Einbau zu fragen. Dadurch erlebt man keine bösen Überraschungen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*