Was hilft bei einer Seekrankheit? – Reisekrankheit Tipps

In den letzten Jahren haben sehr viele Menschen eine Kreuzfahrt auf dem Meer oder Fluss gemacht. Für die meisten weiß ein sehr tolles und spannendes Erlebnis, mit dem Schiff über das Wasser zu gleiten. Doch es gibt auch einen sehr großen Personenkreis, der an Seekrankheit leidet und deshalb keinen schönen Urlaub erleben kann. Bei der Seekrankheit kann man starke Kopfschmerzen, Übelkeit und ein starkes Schwindelgefühl bekommen. Aus diesem Grund, möchte ich euch hier verschiedene Informationen zur Verfügung stellen, die bei einer Seekrankheit helfen können.

Kreuzfahrt
Seekrank auf einer Kreuzfahrt – © Masyanya – Fotolia.com

Buchen Sie die richtige Kabine im Reisebüro

Bereits bei der Buchung einer Kreuzfahrt sollte man darauf achten, dass man eine Kabine mit Balkonen und Fenster bucht. Auf keinen Fall ist es zu empfehlen, eine Innenkabine im Schiff zu wählen. Denn die Kabinen im Inneren des Schiffs können die Seekrankheit auslösen oder deutlich steigern. Wenn man bereits das Gefühl hat, was einen schlechten Wert sollte man sich auf seinen Balkon setzen und in die Ferne blicken. So können die Symptome der Seekrankheit gelindert werden. Des weiteren ist es zu empfehlen, eine Kabine zu buchen die relativ in der Mitte des Schiffs liegt. Denn dort sind die Bewegungen während der Fahrt nicht so stark wie am Bug oder am Heck.

Achten Sie auf die Lage der Betten

Auf einem Kreuzfahrtschiff sollten die Betten immer in Fahrtrichtung aufgebaut sein. Denn dadurch hat man bei sehr starkem Seegang einen erholsamen Schlaf und man fühlt sich viel wohler. Auch die Seekrankheit kann durch die Ausrichtung der Betten deutlich reduziert werden. Dieser Punkt ist ebenfalls bei der Buchung vor dem Reiseantritt sehr wichtig. Prüfen Sie im Internet ihren Kreuzfahrtanbieter und schauen sich das Schiff im Internet auf Fotos an. So kann man sehr schnell feststellen, in welche Richtung die Betten ausgerichtet sind.

Vor der Reise nicht viel essen

In den meisten Fällen, zeigt sich die Seekrankheit kurz nach dem Start einer Reise auf einem Kreuzfahrtschiff. Wegen diesem Grund, sollte man vor dem Start der Kreuzfahrt nicht zu viel essen und nur leichte Speisen zu sich nehmen. Denn so kann das Risiko der Seekrankheit deutlich gesenkt werden. Wenn man Glück hat wird sie gar nicht auftauchen.

Medizin gegen die Seekrankheit einnehmen

Im besonders schlimmen Fällen, bleibt einem nichts anderes übrig und muss zu Medikamenten greifen. Hier empfehle ich vor dem Reiseantritt ihren Hausarzt zu fragen, welche Medikamente für eine Schiffsreise geeignet sind. Sollte dieser keine geeigneten Medikamente für die Seekrankheit haben ist auch der Schiffsarzt eine Alternative. Dieser ist auf Personen mit Seekrankheit spezialisiert und kann ihnen die passenden Medikamente verabreichen.

Am Frühstückstisch nicht zu viel essen

Auf einer Kreuzfahrt gibt es meistens sehr viel und gutes Essen, dass man zu sich nehmen kann. Wer an einer Seekrankheit leidet, sollte hier aber sehr aufpassen. Besonders beim Frühstück ist es zu empfehlen, etwas weniger bzw. leichte Speisen zu essen. Nahrungsmittel die schlecht verdaut werden, können einen sensiblen Magen schnell überfordern. Stattdessen sollte man viel gesundes Gemüse und Obst essen.

Für frische Luft sorgen

Wenn die ersten Beschwerden der Seekrankheit auftauchen sollten, ist es ratsam für frische Luft zu sorgen. Begeben Sie sich an Deck des Schiffes und suchen sich eine Stelle, die nicht so stark schwankt. Anschließend atmen Sie ruhig und tief ein paar Atemzüge und fixieren dabei den Horizont mit ihren Augen. So kann man die Seekrankheit auf dem Schiff etwas bekämpfen.