Wohnung kindersicher machen – 8 Gefahrenquellen beseitigen

Wohnung kindersicher machen
Kinder in der Wohnung schützen – © Fotowerk – Fotolia.com

Ein Neugeborenes ist in der Regel in der Wohnung noch nicht so aktiv und kann ohne die Eltern meistens nichts anstellen. Doch sobald die Kinder krabbeln oder laufen können, sollten Eltern die gesamte Wohnung nach Gefahrenquellen absuchen und diese entfernen.

Denn kleine Kinder sind neugierig und haben noch keinen Blick für Gefahrensituationen. Dafür sind aber auch die Eltern da, um auf die kleinen aufzupassen. Hier gebe ich Eltern einige Tipps, wie man die Wohnung für ein Kind sicherer machen kann.

1. Tipp: Steckdosen und Steckdosenleisten sichern

Eine Steckdose ist in den meisten Wohnungen in Bodennähe angebracht, damit man die Kabel in der Wohnung nicht sehen muss. Doch für ein Kind befinden sich die Steckdose in Augenhöhe. Ein Kind wird versuchen, den Finger oder einen anderen Gegenstand in die Steckdose zu schieben. Hier herrscht absolute Lebensgefahr.

Gefahrenquelle beseitigen:

Es gibt in jedem Elektronikmarkt oder im Internet eine Kindersicherung für Steckdosen. Diese Sicherung klebt bzw. steckt man direkt in die Steckdose. Das Kind hat keine Möglichkeit mehr, etwas in die Öffnungen der Dose zu stecken. Zusätzlich ist es sinnvoll, mit einem Möbelstück den Zugang zur Steckdose zu versperren.

Steckdosen Kindersicherung
Diese Kindersicherung wird in die Steckdose geklebt.

2. Tipp: Tischkanten entschärfen

Meistens hat ein Esstisch seitlich spitze Kanten und Ecken die sehr gefährlich werden können. Denn die Tischkanten befinden sich auf Kopfhöhe eines Kindes. Wenn ein Kind gegen eine Tischkante läuft, kann das zu schweren Kopfverletzungen führen. Scharfe Kanten bei Möbel sollten deshalb entschärft werden.

Gefahrenquelle beseitigen:

Es gibt in Möbelhäusern einen speziellen Kinderschutz für Esstische. Dieser Schutz wird an jeder Ecke befestigt und verringert die Gefahr, dass sich ein Kind schwer verletzen kann. Meistens ist der Schutz aus weichem Plastik der abgerundet ist. Damit ein Möbelstück kindersicher wird, muss es weiche und abgerundete Kanten haben. Wenn man keine Möglichkeit hat einen Tisch kindersicher zu machen, sollte man einen neuen kaufen.

Tischkantenschutz
Ein Beispiel für einen Tischkantenschutz.

3. Tipp: Badewanne sicherer machen

In der Badewanne können Kinder sehr leicht ausrutschen und sich verletzen. Kinder spielen im Wasser und strampeln häufig herum. Es ist sehr schnell passiert, dass ein Kind den halt verliert und ungehindert in die Badewanne fällt. Das sollte auf keinen Fall passieren.

Gefahrenquelle beseitigen:

Es gibt Matten aus Gummi die man in das Bad legen kann. Diese Gummimatten sorgen dafür, dass das Kind einen festen halt hat und nicht mehr ausrutschen kann. Sie werden in verschiedenen bunten Farben im Handel angeboten. Diese Anti-Rutschmatten sollte man auch vor die Badewanne legen.

Antirutschmatte
Eine Antirutschmatte für die Badewanne oder Dusche

4. Tipp: Treppenhaus versperren

Die meisten größeren Wohnungen haben mehrere Stockwerke und deshalb auch gefährliche Treppen. Diese Gefahrenquelle kann man ganz einfach und simpel entschärfen. Ein Kind kann so nur noch in Begleitung von einem Erwachsenen die Treppen hinauf oder hinunter gehen.

Gefahrenquelle beseitigen:

Eine Treppe oder ein Treppenhaus kann ganz einfach mit einem speziellen Treppenschutzgitter gesichert werden. Das Kind hat keine Möglichkeiten mehr die Stufen zu erreichen. Nur die Eltern sollten das Gitter öffnen und schließen können. Diese Gitter können auch für Türen eingesetzt werden.Wenn ein Raum gesichert werden soll, kann man das Gitter auch in einen Türstock einspannen.

Treppenschutzgitter
Treppen mit einem Treppenschutzgitter versperren

5. Tipp: Fenster sichern

Wenn man in höheren Stockwerken wohnt sollte man immer die Fenster sichern. Das gleiche gilt auch für das Erdgeschoss. Denn es gibt immer wieder schwere Unfälle mit kleinen Kindern, die auf den Fenstersims steigen und anschließend aus dem Fenster fallen. Doch man kann diese Gefahr in der Wohnung auch vermeiden und einfach ausschalten.

Gefahrenquelle beseitigen:

Im Fachhandel oder im Baumarkt werden Fenstersperren angeboten. Mit diesen Sperren kann man ein Fenster sicher schließen, so dass ein Kind es nicht mehr öffnen kann. Zusätzlich kann man es auch auf einer Position feststellen. Ein Kind kann so seine Finger nicht einklemmen. Die Fenstersperren sind sehr effektiv und machen die Wohnung kindersicher.

Fenstersperre
Die Fenster sollten mit einer Fenstersperre gesichert werden.

6. Tipp: Vorsicht bei Wohnungstüren

Sobald Kinder die Umgebung erkunden können Türen zu einer gefährlichen Falle für die kleinen Finger werden. Es reicht schon ein Windstoß aus, dass das Kind sich die Finger verletzt und man in das Krankenhaus fahren muss. Dieses Problem in der Wohnung kann man aber ganz einfach neutralisieren.

Gefahrenquelle beseitigen:

Es gibt 2 verschiedene Möglichkeiten eine Türe in der Wohnung kindersicher zu machen. Entweder man kauft sich einen Türstopper den man auf den Boden legt oder man kauft Profile aus Schaumstoff. Diese Profile werde in die Türe geklemmt und sorgen dafür, dass die Türen nicht komplett zufallen können. Sehr gute Türstopper können die Türe bei einer bestimmten Position aufhalten und so die Sicherheit gewährleisten. Ich empfehle beide Möglichkeiten bei den Türen einzusetzen. So ist man auf der sicheren Seite.

Türstopper
Einen Türstopper verwenden um die Finger zu schützen.

7. Tipp: Schubladen verschließen

Es gibt in jeder Schublade in einer Wohnung verschiedene Dinge die nicht in Kinderhände gehören. Darunter zählen z.B. Messer, Scheren und andere spitzige Gegenstände. Auch Feuerzeuge und chemische Reiniger werden häufig in den Schubladen gelagert. Diese können für ein Kind gefährlich werden. Machen Sie die Schubladen in der Küche und im Wohnzimmer deshalb kindersicher.

Gefahrenquelle beseitigen:

Im Fachhandel werden spezielle Sperren für Schubladen angeboten. Diese Sperren sorgen dafür, dass die Schublade nur einen Spalt geöffnet werden kann. Dadurch wird verhindert, dass das Kind die Schublade unbeaufsichtigt öffnen kann und Gegenstände herausgenommen werden. Diese Schubladensicherungen können entweder außen oder innen in einer Schublade befestigt werden.

Schubladensperre
So kann eine Schublade nicht geöffnet werden.

8. Tipp: Rutschige Treppen

Je älter ein Kind wird, desto mehr ist es aktiv und läuft in der Wohnung herum. Ab diesem Zeitpunkt möchte man natürlich auch Treppensteigen. Viele Treppen sind sehr rutschig und das Kind kann sich verletzen. Dieses Problem kann aber relativ einfach entschärft werden.

Gefahrenquelle beseitigen:

Es werden unterschiedliche Matten für Treppen im Handel angeboten. Diese Matten werden auf die Treppenstufen geklebt und machen diese kindersicher. Denn das Kind kann nicht mehr so einfach ausrutschen und hat einen festen Halt. Häufig werden die Matten auch direkt auf die Stufen geklebt. Hier gibt es unterschiedliche Ausführungen. Einfach im Internet über die unterschiedlichen Arten informieren und für die Treppe in der Wohnung bestellen.

Stufenmatten
Mit Stufenmatten die Treppe sicherer machen